Wir besuchen das „Urmel aus dem Eis“

28.11.2016

Das Kindermusical „Urmel aus dem Eis“ vom Landestheater Niederbayern erlebten alle Ahrainer Klassen im Theaterzelt in Landshut.
Mit leuchtenden Augen verfolgten die Schüler und Schülerinnen die Handlung des Musicals und fieberten lebhaft mit.
Zu der Zeit der Dinosaurier legt Mutter Urmel ein Ei. Kurze Zeit später bricht jedoch eine Eiszeit an, und das Ei wird von Schnee bedeckt. Es friert schließlich im Eis ein.
Lange später hat Professor Habakuk Tibatong es geschafft, Tieren das Sprechen beizubringen. Doch er verlässt seine Heimat und zieht mit den Tieren auf die Insel Tibatong.
Die Schweinefrau Wutz, die fast fehlerfrei sprechen kann, übernimmt die Aufgabe der Haushälterin. Die anderen Tiere, nämlich der Pinguin Ping, sein Freund der Waran Wawa und der traurige Seeelefant Seelefant können noch nicht perfekt sprechen. Deshalb gehen sie regelmäßig zum Sprachunterricht in Professor Tibatongs Schule.
Eines Tages wird ein Eisberg mit einem großen Ei angeschwemmt, aus dem nach ein Urmel schlüpft, das sodann von Wutz aufgezogen wird und ebenfalls das Sprechen lernt.
Der Ex-Köng Pumponell von Pumpolonien will das Urmel fangen – tot oder lebendig!
Zum Glück wird das Urmelchen von seinen Freunden gerettet.
„Das Lied „Titiwu“ am Schluss war am schönsten und fetzigsten von allen!“, waren sich die Kinder noch im Bus auf dem Weg zurück zur Schule einig.