Homeschooling

18.05.2020

Homeschooling an der GS Ahrain

„Hallo liebe Frau Himmel, vielen Dank für Ihren Brief. Am Vormittag nach dem Frühstück erledige ich meinen Wochenplan. Danach spiele ich mit meinem Bruder Fußball. Deine Lernvideos gefallen mir sehr. Bis bald!“ So lautete der Antwortbrief eines Schülers aus der Klasse 2a der Grundschule Ahrain an die Klassenlehrerin kurz nach den Osterferien.
Seit nunmehr 11 Wochen sind die Schüler der GS Ahrain im Homeschooling. Als die Kinder das letzte Mal die Schulbank drückten, waren die Bäume noch kahl und dicke Jacken hingen an den Garderoben.
Dabei hatten die Lehrerinnen und Lehrer auf die neue, unerwartete Situation schnell reagiert. Binnen weniger Tage wurde die Online-Plattform „Lehrerpost“ eingerichtet, von welcher aus Eltern und Schüler Zugang auf Arbeitsblätter, Lernvideos und Lernapps haben.
Jetzt kommen Theo und seine Freundin Lilli in die Zimmer der Kinder und erklären ihnen Rechtschreibstrategien. Mit „Alba“ trainieren die Mädchen und Jungen in ihrer Sportstunde oder sammeln wertvolle Punkte in der Corona-Sport-Woche.
Aber wie vermittelt man am besten den Lernstoff aus der Ferne vom Schreibtisch aus? Mit welchen Hilfsgeräten und Konstruktionen hält das Smartphone beim Lernvideodreh am besten? Und welches Programm ist am bedienfreundlichsten, um Lernvideos zu schneiden und sie mit Musik und kleinen Clips zu unterlegen?
Die Lehrer sahen sich mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert, ihre eigentlichen Aufgaben haben sich in der Zeit von Covid 19 etwas verschoben.
Neben den Hauptfächern Mathe, Deutsch und HSU sollen auch das Experimentieren, das Künstlerische sowie das Handwerkliche an der GS Ahrain nicht zu kurz kommen, um die Kinder bei Laune zu halten.
So wurde aus ein paar Latten Holz mit Säge, Hammer und Nägeln schnell mal ein Tisch gefertigt. In kleinen Musikvideos gaben die Kinder unter musikalischer Begleitung der Eltern oder Geschwister „Ich schenk dir einen Regenbogen“ zum Besten oder sie ließen im Rahmen eines Experiments Regenbögen wachsen. Hohe Türme wurden aus 20 Spaghetti gebaut und ganze Lerntagebücher zu den höchsten Bauten, ältesten Gemäuern oder gefährlichsten Tieren freiwillig gestaltet. In Straßenkreidebildern wurden die Kinder zu Hauptakteuren und erzählten so auf ihren Fotos von den wundersamsten Abenteuern.
Alles in Allem ist die Zeit des Homeschoolings auch eine gewinnbringende Zeit. Lehrer und Eltern sind näher zusammengerückt und stimmen sich zum Teil mit den Lerninhalten ab. Die Mädchen und Jungen haben wertvolle Kompetenzen erworben, die für ihre schulische Laufbahn mit Sicherheit gewinnbringend sind. Oder welcher Schüler konnte bis Dato von sich behaupten, dass er von zu Hause aus konzentriert lernen, sich seinen Wochenplan selbst einteilen oder Aufgaben auch mal eigenständig korrigieren kann.
Nichtsdestotrotz freuen sich Lehrer, Eltern, wie Schüler, wenn nach Wochen der Schulschließung endlich auch wieder ein Stück weit Normalität eintritt – vielleicht mit einer kleinen Änderung: Neue Medien werden jetzt wohl verstärkt ihren Einzug in die Klassenzimmer halten.